Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem Dokument.

WAT

Die Entstehung des Arbeiter Sportes und die Gründung des WAT-Meidling

Die folgenden Zeilen sind mein Versuch die Gründung des WAT-Meiling (1919) und seinen 90 jährigen Bestand zu dokumentieren.

Bis 1974 bin ich auf Überlieferungen angewiesen. 1974 wurde ich Mitglied des WAT12 und kann meine eigenen Erinnerungen zu Papier bringen.

Peter Heiss,  im Juli 2009

Die Entstehung des Arbeitersportes.

Ende des 18. Jahrhundert verstärkte sich die Solidarität in der Arbeiterschaft. Der erste Arbeiterverein war ein Fortbildungsverein für Buchdrucker in Wien und wurde 1863 gegründet. Er wurde aber von den Behörden bald wieder aufgelöst. Je härter die Repression, desto lauter wurde die Forderung nach Versammlungs- und Koalitionsfreiheit. Es wurde ein allgemeines direktes Wahlrecht gefordert. Die politischen Gedanken Ferdinand Lassalles beeinflussten die Ideologie der österreichischen Arbeiter stark. Im Oktober 1867 ermöglichte das Vereins- und Versammlungsrecht als Teil des ersehnten Staatsgrund-gesetzes, die Gründung des Wiener Arbeiterbildungsvereines, der sich am 15. Dezember 1867 konstituierte. Dieser Verein betätigte sich auf dem Gebiet der Fortbildung in Realfächern und Sprachen, darüber hinaus zeigte sich, daß einige Mitglieder den Verein als Basis für eine Interessensvertretung in politischer Hinsicht nützten.

Am 13. Dezember 1869 demonstrierten die österreichischen Arbeiter für das Koalitions- und Wahlrecht, worauf die Obrigkeit 14 Arbeiterführer verhaftete und den Arbeiterbildungs-verein auflöste.

Nach einigen Jahren der Zersplitterung fanden die verschiedenen Gruppen der Arbeiterbewegung wieder zusammen. Die Anstrengungen Viktor Adlers zur Schaffung einer einheitlichen Arbeiterpartei wurden am 31. Dezember 1988 in Hainfeld belohnt. Der Zusammenschluss in der sozialdemokratischen Partei bot den Arbeitern den nötigen Rückhalt.

Geebnet war damit der Weg für die Arbeitersportler. 1892 leitete Emil Renelt den ersten regelmäßigen Turnbereich des Arbeiterbildungsvereins Gumpendorf. Aus dieser Turnsektion entwickelte sich zwei Jahre später der „Allgemeine Turnverein in Wien" dem bald der        „1. Neulerchenfelder" und der „Allgemeine Turnverein Floridsdorf" folgten. Die Turner drängten ins Freie und wollten Sport unter der Einwirkung von Luft, Licht u. Sonne ausüben. Sie pachteten Sommerplätze, organisierten Schauturnen und gründeten den Wanderverein die „Naturfreunde". 1909 entstand der Arbeiter Schwimmverein. Faustball, Raffball, Fußball und Kraftsportarten wie Stemmen und Ringen erweiterten das Sportangebot. Aus ihrem Zusammenschluss ging der Wiener Arbeiter Turnverein kurz „WAT" hervor.

Die Gruppe WAT-Meidling wurde im Jahre 1919 gegründet.

Die Vereinseigenen Anlagen waren der:
Fritz Fassplatz (Schneiderhahngasse-Oswaldgasse)
das Turnerheim in der Murlingengasse
und ab 1965 eine Badehütte in Brunn am Gebirge (Flöttlheim).